WIE ALLES BEGANN
Ich heiße Oskar und ich bin bekennender Fanatiker wenn es um schöne Dinge geht. Egal ob es sich um antike Kostbarkeiten, moderne Kunst, oder Mode handelt – ich bin süchtig danach und stehe dazu! Ich bin bereits mein ganzes Leben auf der Suche nach außergewöhnlichen & schönen Dingen. Glauben Sie mir, meine Mutter hatte es mit mir als Kind nicht leicht! Wenn man sie heute über meine Kindheit fragt, kommt mit Sicherheit die Antwort: „für den kleinen Baron war nichts gut genug!“

Für mich eines der schönsten Komplimente! 

 

MODE IST VERGÄNGLICH, STIL NIEMALS!
Ganz nach dem Motto von Coco Chanel entdeckte ich sehr früh, dass Dinge, die gerade modern waren, nicht unbedingt meinen Geschmack trafen! Ein perfektes Beispiel ist die Karottenjeans! Egal wie modern diese Hosen sein mögen, bei manch einem Trend steige ich definitiv aus! Nachdem es in Kaufhäusern nicht immer die gewünschten Artikel gab, entwickelte ich sehr schnell die Liebe zu alten Kostbarkeiten. Bereits mit 15 Jahren kaufte ich meine allererste, selbstbezahlte Antiquität. Es war ein Jugendstiltisch, der damals 30.000 Schillinge kostete. Da ich zu dieser Zeit als Lehrling nur 3500 Schillinge verdiente, stotterte ich diesen, ohne dem Wissen meiner Eltern monatlich mit 3.000 ÖS ab. Irgendwann gehörte er mir, zu Hause erntete ich Staunen und meine große Leidenschaft begann!


GESCHMACK KANN MAN NICHT KAUFEN - ODER?
Zuerst sei gesagt, dass meine Passion nicht nur alten Schätzen gilt, sondern die Gestaltungsmöglichkeit von edlen und qualitativen Dingen. Immer sollte es etwas Besonderes sein! Als ich mir vor 8 Jahren mein Haus in Niederösterreich kaufte und zum Einrichten begann, stieß ich an meine Grenzen! Nie hätte ich mir gedacht, dass es sooo schwer sein könnte, ausgewählte Möbelstücke – abseits vom „Ramsch-Chic“ zu finden. Eine Tapete die meinem Geschmack entsprach war genauso eine Rarität, wie der passende Vorhang. Habe ich dann etwas Passendes gefunden, so war es unleistbar!

 

JEDER WIE ER WILL - JEDOCH NICHT MIT MIR!
Selbstverständlich wäre es eine Option gewesen zum Möbel-Schweden nebenan zu gehen, doch sind wir bitte ehrlich, jeder redet von Persönlichkeit und Geschmack und wenn man dann die Wohnung begutachtet, gleicht eine der anderen. Ein Möbelstück aus billigem Pressholz, ABER im skandinavischen Chic da, ein anderes, bereits bei der Abholung zerkratztes Möbelstück von der XL-Möbelfirma dort. Dazu ein paar billige Drucke von Künstlern mit bekannten Namen und das war´s – na bitte, wem es gefällt?!
Ich persönlich sträubte mich und investierte unzählige Stunden der Recherche! Ich suchte auf der ganzen Welt, viele Ausflüge in die eigene, aber auch in andere Traditionen zeigten die unglaubliche Vielfalt an edlen und schönen Dingen.
Mein Haus wurde eingerichtet und umgestaltet. Meine ausgesuchte Sammlung wuchs und wuchs. Oft hatte ich manch ein Stück nur tageweise– schnell wurde es von einem Familienmitglied, oder Freund abgeluchst und es wuchs in mir immer mehr der Wunsch meinen Beruf beim Radio an den Nagel zu hängen und meiner großen Liebe, der Einrichtung nachzugehen!

 

EINRICHTUNG IST NICHT ALLES!
Immer auf der Suche nach Besonderheiten stieß ich auf Kontakte in der ganzen Welt und ich merkte, dass ich es bei Einrichtungsgegenständen nicht sein lassen konnte. Mein Sortiment wächst von Tag zu Tag. Schon lange umfasst es nicht nur die Rubrik Einrichtung, sondern zieht sich über die diversen Interessen
gebiete. Schauen Sie mal rein in meinen bescheidenen Laden und machen Sie sich selbst ein Bild!